Die Sprache unserer Träume

In einem Workshop tauschten 13 Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren Wünsche, Träume und Zukunftsvorstellungen aus. Sie waren neugierig auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Kulturen,  da die eine Hälfte der Gruppe aus Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Gänsewinkel, die andere Hälfte aus geflüchteten Jugendlichen des Wohnprojekts „Mittendrin“ des Wellenbrecher e.V. bestand. Aus den Vorgaben der Jugendlichen entwickelte der Schwerter Autor Thorsten Trelenberg Texte, die sie zusammen mit dem Filmemacher Rudolf-Gier-Seibert aus Münster zu einem Film ausarbeiteten.

Entstanden ist die 25-minütige Filmcollage „HALLO - Begegnungen und Wünsche junger Menschen in Schwerte“ (hier zu finden:http://kuwebe.de/kumasta/hallo.html). Sie zeigt auf, wo die Jugendlichen stehen, wie sie sich selbst und ihre kulturellen Unterschiede wahrnehmen, was sie an ihrer Heimat Schwerte mögen und vor allem, wie viel Spaß sie an der Begegnung mit anderen Menschen und Kulturen haben.

Die Abschlusspräsentation des Workshops „Die Sprache unserer Träume“, im Bundesprojekt „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“, fand in der Werkstattgalerie Javana statt. Bei der Premiere des Films wurde klar, wie viel Arbeit und Herzblut die Jugendlichen in das Projekt gesteckt haben. Jede Szene stellte ihre Träume und Wünsche von ihrem Leben dar, wurde schauspielerisch inszeniert und von der Kamera perfekt eingefangen. Die Jugendlichen haben den Film sogar selbst geschnitten und mit selbst komponierter Filmmusik unterlegt.

Und noch etwas wurde an diesem Abend beim gemeinsamen Feiern deutlich, was Thorsten Trelenberg und der Schwerter Bildhauer Jan van Nahuijs, ehrenamtlicher Projektbegleiter, in Worte fassten: „Zusammenleben kann so bereichernd und so einfach sein“.

Autorin: Anja Stock, Kultur- und Weiterbildungsbetrieb - KuWeBe